<!--:hu-->Vesna M.<!--:--><!--:de-->Vesna M.<!--:--><!--:hr-->Vesna M.<!--:--><!--:rs-->Vesna M.<!--:--><!--:en-->Vesna M.<!--:-->


© Bruno Jobst

Name: Vesna M.
Muttersprache: kroatisch
Beruf: Rentnerin
Bezeichnung des Gegenstands: japanische Puppe
Meine Geschichte dazu:

Ich heiße Vesna M., geboren in Osijek. Schon als kleines Mädchen nahm ich im Rahmen eines Schulprojektes Kontakt zu einem gleichaltrigen Jungen aus Japan auf. Er hat mir sein Leben im Land der aufgehenden Sonne beschrieben. Beim Erforschen der japanischen Kultur, des Lebens und der Menschen dort entwickelte ich eine unbeschreibliche Liebe zu dem Land. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich 2004 die Möglichkeit hatte, in meiner Heimatstadt am Projekt „Land ohne Grenzen“, organisiert durch die Gemeinschaft „Breza“, teilzunehmen, darüber Künstler aus Japan kennen zu lernen und eine Fülle von Erfahrungen zu gewinnen. Der japanische Tanz, die Musik, das Origami, die Sprache und das Zusammenkommen haben meine Begeisterung nur noch steigern können. Seitdem setzt sich diese Freundschaft jedes Jahr fort. Ich hatte die Gelegenheit, den Workshop „1000 Kraniche“ in der traditionellen japanischen Kunst des Papierfaltens – dem Origami – vor jungen Osijekern zu leiten.
Die unerschöpfliche Quelle der Inspiration – Japan – hat mein Leben in ständiger Erwartung neuer Erfahrungen sehr geprägt.
Als humanitäre Aktion beschloss ich, selbst tausend Kraniche anzufertigen und zu verkaufen, um dann den Erlös an das vom Erdbeben zerstörte Japan weiterzuleiten.
Während seines Besuchs in Osijek hatte der japanische Botschafter Gelegenheit, den Workshop, in dem Kinder mit ihren kleinen Fingern Kraniche aus Papier bastelten, zu sehen. Ebenso meine Ausstellung inspirierender Fotos der schönsten Erinnerungen und Momente mit den japanischen Gästen. Meine Fotografie mit der japanischen Puppe – der Geisha – ist mir eine wunderbare Erinnerung und ein Andenken an einen Jungen aus Japan, der mir die Puppe bei seinem Besuch in Osijek geschenkt hat.